Sophie-Charlotte-Gymnasium
Sonstiges

Sophie-Charlotte-Gymnasium
Sybelstraße 2
10629 Berlin

Französische Schülerinnen zu Gast am SCG

Wir begrüßen ganz herzlich unsere französischen Austauschschülerinnen aus Montpellier, die für zwei Wochen das deutsche Schulleben und die Berliner Kultur bei uns kennenlernen dürfen. Im September wird der Gegenbesuch stattfinden: Vier unserer Schülerinnen vom Sophie-Charlotte-Gymnasium werden dann für zwei Wochen in die französische Kultur samt Sprache eintauchen.

Wir wünschen einen wunderschönen Aufenthalt!

Unterstützt wird der Austausch mit Montpellier vom Erasmus-Plus-Programm.

[Schm]

Die 10. Ausgabe der SCG News ist online

Endlich ist sie da – die zehnte Ausgabe der SCG News und damit die letzte für dieses Schuljahr.

Im neuen Schuljahr werden wir wieder fleißig schreiben und veröffentlichen – da diese zehnte Ausgabe eher kurz geraten ist, haben wir uns dazu entschieden, sie online und nicht als Print-Version zu veröffentlichen.

Zur zehnten Ausgabe der SCG News

Die Redaktion der SCG News wünscht viel Spaß beim Lesen und bereits jetzt:
SCHÖNE SOMMERFERIEN!!!

[Slz]

Bunt statt grau – Ein fächerübergreifendes Projekt der Fachbereiche Geografie und Kunst

Unsere Stadt befindet sich im ständigen Wandel. Viele der Probleme, die wir heute in unserem Stadtviertel wahrnehmen basieren auf Planungen, die vor vielen Jahren getätigt wurden. Die Geografiekurse von Frau Wurzer und Frau Mackerodt erstellten Fact Sheets zur Stadtentwicklung, auf deren Grundlage der Q2 Grundkurs Kunst von Herrn Fuchs Verteilerkästen der Telekom gestaltete. Die Entwürfe setzen sich mit der Frage nach einem bunteren und nachhaltigerem Zusammenleben in der Stadt auseinander.

Wir bedanken uns herzlich bei Frank Schäfer und der Telekom, die das Projekt ermöglicht haben und dem Förderverein, der uns beim Kauf der Sprühdosen und des Schablonenmaterials unterstützt hat.

Chor in der Oper

Am Freitag, den 20.05.2022 war es endlich mal wieder soweit: Der Grundkurs Chor (Mu-Z) besuchte eine Vorstellung in der Komischen Oper. Wir sahen und hörten Dagmar Manzel…. und Ingeborg (!!!) … und viele andere in der Berliner Operette „Die Perlen der Cleopatra“. Wir genossen den Spielspaß und den kraftvollen Gesang von allen Solisten und dem großen Chor, die tollen Tanzszenen und die vielen Witze und wissen jetzt was „frivol“ bedeutet! Allen hat es gefallen und wir haben beschlossen, so einen Theaterbesuch möglichst bald zu wiederholen!

[So]

Das SCG tanzt ins lange Wochenende

Zwei Jahre lang mussten alle größeren Veranstaltungen abgesagt, bereits begonnene Planungen ad acta gelegt werden – am 25. Mai 2022 und damit einen Tag vor Himmelfahrt/Vatertag und einem damit verbundenen langen Wochenende fand endlich wieder ein Schulball am SCG statt!

Monate lang hatte die SV geplant und organisiert, ein umfangreiches Konzept entwickelt, Lehrkräfte mit ins Boot geholt und viele Helferinnen und Helfer gefunden.
Und von 18 bis 22 Uhr durfte dann endlich wieder ausgelassen gefeiert und getanzt werden.

Das Sicherheitskonzept funktionierte einwandfrei, der Einlass wurde zur neuen „härtesten Tür Berlins“ – und bei bester Stimmung genossen alle Anwesenden den Abend ohne Zwischenfälle. Dabei galt das Motto „1995-2010“, das von allen Feierwütigen mit großer Kreativität umgesetzt wurde!

Gratuliert werden durfte der gekürten Ballkönigin Linda aus der 9e und dem zugehörigen Ballkönig Can aus der 8b.

Ein großer Dank gilt allen Helferinnen und Helfern, dem gesamten Ballkomitee, den unterstützenden Lehrkräften, der Schulleitung und dem Förderverein.
Und ein besonderes Lob gebührt Cevdet und Justin für den unermüdlichen Einsatz, die tolle Organisation und die damit verbundene Verantwortung!!!

Und getreu dem Motto „Nach dem Ball ist vor dem Ball“ darf bereits die Vorfreude auf das kommende Schuljahr und den nächsten Schulball steigen.

[Slz]

Fußballturnier am SCG – der Weg ins Finale!

Am 20. Mai – nämlich am vergangenen Freitag – gab es am SCG eine Reihe an Erfolgserlebnissen:
Erfolg für die SV, weil die Vorrunde des in diesem Jahr organisierten Fußballturniers so erfolgreich über die Bühne ging. Und Erfolg für die Teams, die sich in ihren Gruppen durchsetzen konnten.

In vier Gruppen spielten von morgens an jeweils drei Teams den Gruppensieg unter sich aus – drei Spiele pro Gruppe zu je 15 Minuten. Auf dem Feld standen sich immer je vier Feldspielerinnen und Feldspieler und ein Torhüter gegenüber – bei jahrgangsübergreifenden Teams.
Geleitet wurden die Spiele im Wechsel von Herrn Laier, Herrn Flemming, Herrn Scholz, Cevdet, Justin, Dreni, Drini, Kieron und Ronnie. Als vierte Offizielle waren Cevdet, Justin, Dreni und Edward im Einsatz.

Am Ende setzten sich schließlich nach harten, aber fairen Kämpfen, vielen tollen Toren und manch krakenhafter Parade der Torhüter Team 5 mit einem Sieg und einem Unentschieden in Gruppe A, Team 6 mit zwei Siegen in Gruppe B, Team 11 mit einem Sieg und einem Unentschieden, das sich schließlich im Entscheidungsschießen erst qualifizierte, in Gruppe C und Team 1 mit zwei Siegen in Gruppe D durch.

Im Halbfinale am 9. Juni (dem Tag der Bundesjugendspiele) trafen nun Team 5 und 6 und Team 11 und 1 aufeinander – das Finale bestritten schließlich Team 6 und Team 11 und am Ende holte sich Team 11 den Sieg!

Die Siegerehrung findet im Rahmen des Sommerfestes statt.

[Slz]

Wat een heerlijke ervaring!

Endlich wieder:

Schüleraustausch SCG <> Over Betuwe College, Bemmel (NL)

Nach der Corona-Zwangspause kam es endlich wieder zu unserem bewährten Austausch zwischen den Schülerinnen und Schülern des 9. Jahrgangs der beiden bilingualen Gymnasien. Hier schildern die Teilnehmerinnen ihre Erfahrungen, die sie im März 2022 gemacht haben.

Sy/Heu

Wat een heerlijke ervaring!

Das Leben in der Gastfamilie

Obwohl wir nervös waren, wie uns unsere Gastfamilien empfangen würden, wurden wir mit offenen Armen willkommen geheißen. Die Familien haben sich größte Mühe gegeben, unseren Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Bezüglich des Essens haben sie große Rücksicht auf die Vorlieben und Wünsche der Austauschschüler:innen genommen. Außerdem durfte man sich immer am Kühlschrank bedienen und alle waren offen für Vorschläge und Änderungen. Einige von uns genossen den Luxus, von den Gasteltern zu den Aktivitäten gefahren zu werden (Faulpelze!!!), während andere die Möglichkeit hatten, etwas Sport zu treiben und mit dem Fahrrad zu fahren. Es herrschte rund um die Uhr eine angenehme Familienatmosphäre. Die Betten waren sehr gemütlich und ein paar von uns hatten den Vorteil, sogar ein eigenes Zimmer zu haben.

Die Kommunikation mit den Gasteltern war leicht: Die meisten sprachen ein ziemlich gutes Englisch, wie die Mehrheit der Niederländer allgemein. Vielleicht liegt das daran, dass die englischsprachigen Filme im Fernsehen nicht synchronisiert werden.

Wenn man uns fragen würde, ob wir diese Woche wiederholen würden, würden wir das auf jeden Fall begeistert bejahen.

Schule in den Niederlanden

Die Schule in den Niederlanden hat Gemeinsamkeiten mit der Schule in Deutschland, es gibt allerdings auch viele Unterschiede: Die Lehrer*innen haben Fachräume, so dass nicht sie, sondern die Schüler*innen die Räume wechseln müssen. Technisch ist die Schule in Bemmel sehr gut ausgestattet: Alle Schüler*innen haben Tablets. Die Pausen dürfen drinnen oder draußen verbracht werden; sie sind deutlich länger als in Deutschland. Es gibt jedoch keine 5-Minuten-Pausen wie am SCG. Auch das Notensystem ist in den Niederlanden anders als in Deutschland. Dort ist die beste Punktzahl 10 und die schlechteste Note 1. Es war deshalb sehr interessant, die Schule in den Niederlanden zu besichtigen und das alltägliche Schulleben der Schüler*innen mitzuerleben.

Das Schulgebäude in Bemmel stammt aus den 1970er Jahren, ist aber erstaunlich gut in Schuss, sauber (insbesondere die Schüler*innentoiletten!), hell und freundlich.

Fietsen, fietsen, fietsen – Fahrräder und Freizeit

Die Wahrscheinlichkeit, in den Niederlanden in einen Unfall mit einem „fiets“ (Fahrrad) statt mit einem Auto verwickelt zu werden, ist höher als in Deutschland! Fahrräder überall, wohin man blickt. So sind wir dann in unserer Freizeit auch viel Fahrrad gefahren – bei schönstem Wetter und in einem Land, das zum größten Teil flach wie eine Flunder ist, hat das sehr großen Spaß gemacht. Wir haben viel von der vom Fluss Waal (so heißt einer der beiden Rhein-Arme in der Gegend um Arnhem und Nijmegen) geprägten schönen Landschaft gesehen. Dabei haben wir zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Wir haben viel frische Luft geschnappt und waren sportlich!

Natürlich haben wir viel Zeit mit unseren Buddys, mit denen wir uns sehr gut verstanden haben, und deren Freunden verbracht, so dass teilweise recht große Gruppen entstanden sind. An einem Nachmittag beispielsweise ist eine Gruppe Bowling spielen gegangen.

Ein Besuch im Zoo


Wir sind am Mittwoch nach Arnhem (Arnheim) gefahren und haben den „Burger’s Zoo“ (benannt nach seinem Gründer), einen der renommiertesten in den Niederlanden, besucht. Im Zoo wurden Lebensräume verschiedener Tiere nachgebaut wie zum Beispiel Wüste, Ozean und Dschungel. Wir haben Aufgaben zum Lebensraum “Mangroven” bekommen, die wir erledigen mussten. Uff, das war gar nicht so einfach, aber wir haben viel über verschiedene Tiere gelernt. Nach unserem Rundgang lohnte sich auch der Besuch des Spielplatzes für Jung und Alt, der Teil des Zoos ist. Man ist nie zu alt für eine Rutschbahn! 😊

„In Amsterdam, Amsterdam Is van alles aan de gang     

Amsterdam, Amsterdam Bestaat al eeuwenlang!

Ein Highlight unseres Austauschs war für viele der ganztägige Besuch der niederländischen Hauptstadt am Donnerstag. Wunderschön und ganz anders als Berlin. Auffällig waren wieder einmal die vielen Fahrräder in der Innenstadt, von denen es sicherlich weit mehr gab als Autos. … und Lehrer*innen wären nicht Lehrer*innen, wenn sie uns nicht auch hier eine Aufgabe gegeben hätten: eine Selfie-Tour. Wir haben zehn Sehenswürdigkeiten mit einem Stadtplan finden und uns davor fotografieren müssen. Das hat sehr viel Spaß gemacht. Das gilt auch für den Besuch des weltberühmten Rijksmuseums am Nachmittag, den wir am Dienstag in der Schule vorbereitet hatten: Wir hatten dabei mit unseren Austauschpartnern Paare gebildet und uns gegenseitig in englischer Sprache Gemälde, die im Rijksmuseum hängen, beschrieben und nach der Beschreibung eine Skizze angefertigt. Anhand der Skizzen haben wir im Museum die Gemälde dann gesucht (und gefunden) und die Namen der Maler und der Gemälde aufgeschrieben.

Der letzte Tag: ein Besuch in Nijmegen und Abschiednehmen

Nijmegen (oder deutsch: Nimwegen) haben wir am letzten Tag besichtigt und dort eine Rallye gemacht. Dabei haben wir erfahren, dass Nijmegen die älteste Stadt der Niederlande ist. Zwar ist sie nicht sehr groß (ca. 170.000 Einwohner), dafür aber umso hübscher. Nach der Stadtrallye hatten wir zum Glück noch Zeit zum Shoppen. Wir wollten unseren Eltern und Freunden ja ein paar Geschenke mitbringen…

Am Abend fand auf dem Schulgelände eine Abschiedsparty statt. Hier haben auch schüchterne und introvertierte Schüler ihren inneren Discoball aktiviert. Von Zaubertricks, Grillfleisch oder der vegetarischen Variante bis hin zum „Gangnam Style“ war alles dabei.

Insgesamt ein sehr gelungener Austausch. Wir haben neue Freund*innen gefunden und freuen uns schon auf den Gegenbesuch im Juni.

Singen draußen ist (k)eine Lösung (wenn es warm genug ist!)!

Weil viele von uns Weihnachten in Quarantäne verbrachten, gibt es die Aufnahmen vom Chor erst jetzt! Viel Spaß beim Anhören! Und wer Lust bekommt mitzumachen, findet uns mittwochs entweder in der Aula oder bei Sonnenschein im Innenhof! Bis dahin, herzliche Grüße…

Chor-AG und Chor-Zusatz-Kurs

Sprechstunden für die gewählten Elternvertretungen

Ab dem 29.03.2022 bietet die Schulleitung individuelle Sprechstunden für die gewählten Elternvertreterinnen und -vertreter an. Die Sprechzeiten sind wöchentlich jeweils am Dienstag von 12 bis 13:30 Uhr.
Wenn sie einen Gesprächstermin wünschen, melden Sie sich bitte vorher telefonisch über das Sekretariat zur entsprechenden Elternsprechstunde an.

Känguru-Wettbewerb 2022

Nach zwei Jahren der reinen digitalen Durchführung war es dem Känguru am heutigen Donnerstag endlich wieder gestattet, die Aula des Sophie-Charlotte-Gymnasiums in Präsenz zu besuchen.

37 Teilnehmerinnen und Teilnehmer fanden sich in den ersten beiden Stunden ein, rechnet, knobelten und lösten die gestellten Aufgaben.

All denjenigen, die am Wettbewerb teilgenommen haben, drückt der Fachbereich Mathematik die Daumen für starke Ergebnisse und tolle Preise.

Ein besonderer Dank gilt Herrn Kloth und seinem Zusatzkurs für das Eintragen der Ergebnisse sowie dem Leistungskurs Mathematik L12 für die Unterstützung während des Wettbewerbs.

[Slz]