Sophie-Charlotte-Gymnasium
Sonstiges

Sophie-Charlotte-Gymnasium
Sybelstraße 2
10629 Berlin

Frühes Halbfinal-Aus in der Bezirksrunde

Am 27.09.2019 wurde in der Hans-Rosenthal-Sportanlage der diesjährige Entscheid im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ / Fußball WK I (2001-2004) ausgetragen.

Bei strömendem Dauerregen und kühlen Temperaturen spielten sechs Schulen in zwei Dreiergruppen um den Einzug in die Regionalrunde.

Unser Team traf in Gruppe B auf das Moser-Gymnasium und das Gottfried-Keller-Gymnasium. Marie-Curie-Gymnasium, Wald-Gymnasium und Nelson-Mandela-Schule waren der Gruppe A zugeteilt. Die beiden Finalisten qualifizierten sich für die Regionalrunde. Die Spieldauer betrug jeweils 20 Minuten.

Im Spiel gegen das Moser-Gymnasium kamen die SCG-Kicker nach einem Doppelpack von Pius und Treffern von Aldin und Solii zu einem völlig ungefährdeten 4:0. Da auch das Gottfried-Keller-Gymnasium sein Spiel gegen das Moser-Gymnasium mit 4:0 gewann, ging es bei unserem nächsten Spiel um den Gruppensieg.

Das Duell gegen das Gottfried-Keller-Gymnasium gestaltete sich schnell als klare Angelegenheit. Stefan traf nach einer Ecke früh per Kopf zur Führung, und als Solii und Kubilay auf 3:0 erhöhten, war die Begegnung gelaufen. Keeper Joshua kassierte auch im zweiten Spiel keinen Gegentreffer und Sencer stellte den 4:0 Endstand her.

Als Gruppensieger mussten wir im Halbfinale gegen die Nelson-Mandela-Schule antreten. Zu Beginn der Partie waren wir spielbestimmend und Stefan hatte die erste hochkarätige Chance des Spiels, doch sein Kopfball rauschte am Tor vorbei. Mit zunehmender Spieldauer agierte der Gegner allerdings zweikampfstärker und wir konnten keine nennenswerten Offensivaktionen kreieren. Als wir innerhalb von fünf Minuten durch einen Ballverlust beim Dribbling und einen verunglückten Rückpass mit 0:2 in Rückstand gerieten, war die Begegnung verloren. Solii konnte noch mit einem Distanzschuss in der Nachspielzeit auf 1:2 verkürzen, die Niederlage war indes nicht mehr abzuwenden.

Letztlich mussten wir uns einem Team geschlagen geben, das qualitativ schwächer besetzt war, aber mannschaftlich geschlossener und insgesamt konsequenter aufgetreten ist. Durch das Halbfinal-Aus haben wir den Einzug in die Regionalrunde verpasst und der diesjährige Wettbewerb endet für die SCG-Kicker leider schneller als in den Jahren davor.

Das Finale konnte das Wald-Gymnasium mit 2:1 knapp für sich entscheiden.

Aufstellung: Joshua Oderah Nweke (TW), Finn-Luka Benthin, Pius Yeboah, Filip Mamic, Leon Sulejmani, Noah Riedel, Solii Kumla, Sencer Demir, Kubilay Yilmaz, Stefan Glaser, Mert Uygun, Aldin Mezic. Coaching: Laier [La]

Bundesjugendspiele 2019 – Glänzender Start in die Leichtathletiksaison

Am Dienstag, den 30.04.2019 wurden die diesjährigen Bundesjugendspiele im Stadion Wilmersdorf ausgerichtet. Aufgrund des frühen Beginns der Sommerferien, der MSA- und Abiturprüfungen, des Betriebspraktikums der 9. Klassen und des nächste Woche beginnenden Ramadans wurden die Bundesjugendspiele als Saisonauftakt der Leichtathletik bereits zu diesem Termin durchgeführt.

Bei wolkenlosem Himmel, Sonnenschein und angenehmen 20°C kam unsere Schulgemeinschaft zusammen, um sich in den bekannten Disziplinen Sprint, Schlagball/Schleuderball/Kugelstoßen, Hoch-/Weitsprung und 800m- bzw. 1000m-Lauf zu messen.

Da alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit einer persönlichen Wettkampfkarte ausgestattet waren, konnten sie die Reihenfolge der Disziplinen frei bestimmen. Auf dem Nebenplatz wurde in den Wettkampfpausen Fußball, Volleyball und Badminton gespielt.

Die Schülerinnen und Schülern des 2. Semesters sowie zahlreiche Kolleginnen und Kollegen fungierten als Kampfrichter.

Im Verlauf der Wettkämpfe zeigten sich unsere Athletinnen und Athleten trotz der geringen Übungszeiten in guter Verfassung; mit viel Spaß und Freude gingen alle zu Werke und etliche persönliche Bestleistungen konnten erzielt werden.

Der Fachbereich Sport dankt allen Beteiligten für ihr Engagement und für die großartige Unterstützung bei der Durchführung dieses gelungenen Sportfestes!

[VDL]

Die Gewinner des Schreibwettbewerbs 2019 stehen fest!

Am 13.03.2019 wurden im Rahmen einer Lesung in der Aula die Sieger des Schreibwettbewerbs 2019 geehrt. Es hatten zahlreiche Schülerinnen und Schüler aus den Klassenstufen 7 bis 11 teilgenommen und Geschichten oder Gedichte zum Thema „Zwischen zwei Welten“ eingereicht. Der Förderverein hatte es uns ermöglicht, insgesamt 6 Buchgutscheine im Wert von 25 bis 60 Euro als Preise zu vergeben. Wir gratulieren den Gewinnern!

SEKUNDARSTUFE 1: .1. Preis: Juliane Siqueira-Möker, 9c, 2. Preis: Giulia Amthor, 8c, Joschka von Polenz, 10b, 3. Preis: Kiara Jäger, 9c.

SEKUNDARSTUFE 2: 1. Preis: Merle Grobecker und Batuhan Gidici, 2. Preis: Tara Bacia (alle Q2).

Schatt, Fb Deutsch


Exkursion nach Greifswald (2019)

Erstellt am 20. Februar 2019 von Christian Sensen.
Kategorie: Keine

Es kam doch sehr überraschend, als den Leistungskursen Chemie (Q1/ Q3) und Physik (Q1/ Q3) im vergangenen Oktober, von ihren Lehrern (Frau Köthe und Herrn Kloth), mitgeteilt wurde, dass wir uns im Januar auf eine gemeinsame Kursfahrt begeben werden. Ziel sollte das norddeutsche Städtchen Greifswald sein. Dort sollten gemeinsame und themenbezogene Ausflüge unternommen werden und gemeinsame Abiturvorbereitung stattfinden.

Am Donnerstag, den 17.01. begann also unsere gemeinsame Fahrt. Nach Schulschluss trafen sich die Schülerinnen und Schüler mit den begleitenden Lehrern (Frau Köthe, Herrn Schmerling und Herrn Kloth) auf dem Walter-Benjamin-Platz, von wo aus wir mit dem Bus gen Greifswald fuhren. Nach etwa vier Stunden kamen wir alle doch recht müde in der Jugendherberge an. Nach dem gemeinsamen Abendessen endete dieser erste Tag.

Am nächsten Morgen mussten wir schon früh aufstehen, da unser Bus bereits um neun Uhr abfuhr und wir zuvor noch frühstücken mussten. Nach dem Frühstück fuhren wir also gemeinsam nach Lubmin, um das dortige Atomkraftwerk zu besichtigen, das sich mittlerweile im Rückbau befindet. Zu Beginn hörten wir einen Vortrag über die Anlage, die gegenwärtige Situation des Rückbaus und die daraus resultierenden Aspekte und Probleme. Bei dem Atomkraftwerk in Lubmin, das unter sowjetischer Planung in der damaligen DDR erbaut wurde, handelt es sich mit seinen sechs Reaktorgebäuden um eines der größten Atomkraftwerke der Welt. Anschließend wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt und besuchten das Reaktorgebäude 7, das zwar fertiggestellt wurde, jedoch nie in Betrieb ging. Aus dieser Tatsache ergibt sich also die einzigartige Möglichkeit, eine solche Anlage auch von Innen zu besichtigen. Die enorme Größe und Komplexität des Reaktors war für alle Teilnehmer sehr beeindruckend.

Am Samstag unternahmen wir eine weitere Exkursion. Diesmal ging es nach Peenemünde auf der Insel Usedom. Dort besichtigten wir die ehemalige „Heeresversuchsanstalt“, die im Dritten Reich genutzt wurde, um an neuen Waffensystemen, wie z.B. der V2-Rakete, zu forschen. Auf dem Areal, das mehrere Hektar umfasst, konnte man einzelne Exponate besichtigen und im Inneren des Museums erfuhr man sowohl etwas über die technischen Aspekte der neu entwickelten Waffen, als auch über die unfassbare Zerstörungskraft und das Leid, das von diesen Waffen im Zweiten Weltkrieg ausging. Zusätzlich konnten wir in Peenemünde ein ehemaliges sowjetisches U-Boot von Innen besichtigen. Nach dem Mittagessen auf Usedom fuhren wir zurück zur Jugendherberge nach Greifwald, wo dann die Schüler des Q4 (sowohl der Physik-LK, als auch der Chemie-LK) die Gelegenheit hatten, sich mit Ihren Lehrern auf das in diesem Jahr anstehende Abitur vorzubereiten.

Den Sonntag ließen wir deutlich entspannter angehen. Nach dem Frühstück fuhren wir, später als sonst, in die Hansestadt Stralsund. Grund des Besuchs war das dortige „Ozeaneum“, ein Museum, das sich sowohl durch eine umfassende Ausstellung über die Weltmeere, die Geschichte der Meere und deren Ökosysteme, als auch durch mehrere Aquarien mit zahlreichen Fischarten, darunter auch Haie, auszeichnet. Nach dem etwa dreistündigen Besuch hatten wir die Gelegenheit, den historischen Stadtkern Stralsunds mit dem Dom zu besichtigen und noch eine kleine Stärkung zu uns zu nehmen.

Der nächste Tag, nämlich der Montag, war der Tag der Rückreise. Doch bevor wir uns auf den Weg nach Berlin machten, besuchten wir das Max-Planck-Institut. Wir hörten einen Vortrag über Kernfusion und deren hohes Potential als zukünftige und nachhaltige Energiequelle. Außerdem erhielten wir eine Führung, bei der wir einen Fusionsreaktor, der sich in einem fast fertiggestellten Stadium befindet, zu Gesicht bekamen. Anschließend machten wir uns auf die vierstündige Rückreise nach Berlin.

Abschließend kann man sagen, dass dies eine Fahrt war, die natürlich stark durch wissenschaftliche Erkenntnisse, aber auch durch lustige Abende und Momente geprägt war, die sicherlich auch den Zusammenhalt innerhalb der Kurse und Schülerschaft (Q2 und Q4) gestärkt haben.

(Magnus von Piechowski, CH-4, Q4)

Tag der offenen Tür 2019

Am 25. Januar haben wir gemeinsam unsere Schule allen Interessierten, Freunden und zukünftigen Schülerinnen und Schülern präsentiert. Hier einige Bilder vom Nachmittag:

Weihnachtskonzert 2018

Vorhang auf und Bühne frei.
Am Freitag, den 14.12.2018 um 18:30 Uhr fand in der Aula des Sophie-Charlotte-Gymnasiums das alljährliche Weihnachtskonzert statt. Der Chor, das Orchester, diverse Solistinnen und Solisten und sogar der Lehrerchor stellten ihr musikalisches Können unter Beweis. Sie sangen und spielten auf zahlreichen Instrumenten.
Dabei hielten sie sich an keine bestimmte Musikrichtung, sondern spielten alles von Klassik bis zu Rock. Darunter waren sogar Stücke, die von Schülern selbst geschrieben und komponiert wurden. Es herrschte eine festliche Atmosphäre bei den Schülern wie auch beim Publikum und wir freuen uns schon auf das nächste Mal.
Wir bedanken uns herzlich bei Frau Sommer, Frau Peine und Herrn Dr. Thiele sowie allen Lehrer/innen und Schüler/innen, die mitgewirkt und dieses tolle Ereignis ermöglicht haben.
[Maggie, 9a]

Impressionen des Sommerfests 2018

Am 31. August 2018 feierte das SCG das alljährliche Sommerfest.

Nachdem uns das Wetter am Donnerstag noch einen Moment lang bangen ließ, zeigte es sich am Freitag zum Sommerfest von einer besseren Seite: trocken, mild und zeitweise sehr sonnig.

An 19 Ständen boten die Schülerinnen und Schüler vielfältige kulinarische Köstlichkeiten, Gewinnspiele, sportliche Aktivitäten und Mitmach-Aktionen. Eingeheizt wurde sowohl am Grillstand (wie immer hatte Herr Kloth alles unter Kontrolle) als auch musikalisch auf, vor und neben der Bühne.

Bereits zum zweiten Mal zeigte die Schule am Diversity-Stand ihre Vielfalt, der Förderverein begrüßte die Gäste mit alkoholfreien Cocktails, die Elternvertretung bekämpfte den Durst und die Klassen und Tutorien steuerten Süßes und Herzhaftes bei.

Die größten Highlights des Fests waren wohl der erstmalig stattfindende Poetry Slam (Mona und Kiren ernteten jede Menge Beifall für ihren Mut und ihren Einfallsreichtum), die Band um Herrn Brenner und Herrn Dr. Thiele, die auch gemeinsam mit dem Lehrerchor und dem Leistungskurs Musik performte, und der Überraschungsbesuch des Hertha-Maskottchens Herthinho.

Von 14 bis 17 Uhr feierten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Eltern, Ehemaligen, dem Kollegium und der Schulleitung – und verabschiedeten gebührend den August.

Ein großer Dank gilt dem Förderverein, der Elternvertretung, allen Klassen und Tutorien für die Vielfalt und das Engagement, allen Kolleginnen und Kollegen und natürlich Herrn Werner.

[Slz]

Weihnachtskonzert 2017

Bald nun ist Weihnachtszeit, fröhliche Zeit. Nun ist der Weihnachtsmann gar nicht mehr weit, Nun ist der Weihnachtsmann gar nicht mehr weit….

Doch Halt! Bevor es soweit ist, steht noch das alljährliche Weihnachtskonzert des Sophie-Charlotte-Gymnasiums auf dem Plan. Dort treffen sich immer die besten der besten Schülerinnen und Schüler unserer Schule, die sich durch Vorsingen, Castings und etliche Proben quälten, um für ihr hochgeschätztes Publikum aufzutreten.
So verzauberten uns beispielsweise Constantin Köhnk und Elena Saerberg am Klavier und Vivien Georgiev mit ihrer sehr herzerwärmenden Arie „Sebben Crudele“. Einen Höhepunkt bildeten ohne Frage auch die beiden Eigenkompositionen von Nikita Krapp und Amira Kammerer sowie der überaus beliebte Lehrerchor.
Zum ersten Mal dabei war in diesem Jahr auch unsere Mini-Schulband, bestehend aus Eren Topal (Klavier) und Luca Saberi (Schlagzeug).

Musikalisch umrahmt wurden unsere Solisten wie immer vom Orchester unter der Leitung von Herr Dr. Thiele und dem Chor unter der Leitung von Frau Sommer. Durch das Programm führten zudem die beiden Conférenciers Rahel Specht und Enrik Vandieken mit einer charmant-witzigen Moderation.

Alle Akteure, erwähnt sei an dieser Stelle auch noch einmal die Technik-AG unter der Leitung von Frau Köhler, wurden für ihre harte Arbeit mit einem tosenden Applaus vonseiten des Publikums belohnt.

Schüleraustausch Bemmel (Niederlande) – Berlin

by Richard (9b), Julie (9b), Emma (9e), Leander (9e)

We left early Monday morning from Berlin Central Station and mastered the six-hour-train ride to arrive in Arnhem at half past two. We were picked up by the host families and spent the first evening with them.

Richard tells us, “I was taken to the “Fun Fair” in Huissen which is probably fun for eight-year-olds.” Nevertheless, we had a good time and he got to know his Dutch partner Sten a little better.

On Tuesday we met in school and took part in some lessons. The Dutch students had prepared a few talks to introduce us to the Netherlands, the province of Gelderland and Bemmel. We also gained a little insight into school life. Anna and Leander were particularly impressed by the clean restrooms and the positive learning atmosphere.

After school we had FREE TIME that we spent with our exchange partners, playing soccer, going to a pancake restaurant etc.

On Wednesday we visited a city called Nijmegen. First we went to the MuZIEum where we learnt a lot about blindness and visual impairment e.g. by taking a tour in complete darkness. After a typically Dutch lunch with “kroketjes” or cheese sandwiches we were to explore the town by geocache.

Everybody was eagerly waiting for the day tour to Amsterdam on Thursday. The canal tour was very nice and after that we went to the Rijksmuseum not only to see the famous Nightwatch by Rembrandt. The free time in Amsterdam was used for shopping and lunch.

On our last day we went on a cycling tour and canoeing. The farewell party at Bastiaan’s house turned out to be a great success despite some rainfall which did not discourage us from dancing in the garden.

Saturday we travelled home, cherishing fond memories of a great experience. For instance the bike culture in the Netherlands is something we will remember. The Dutch are crazy about cycling. Since Over Betuwe College is situated in the country and its students live in villages, we did not expect them to cycle distances that often take a half-hour bike ride to school. But Bemmel’s cycling paths were filled with hundreds of schoolkids. In Amsterdam we saw two-storey storage houses where people park their bikes. We really think that Berlin should follow the example of the Dutch bike culture!

PhyMagie bei der langen Nacht der Wissenschaften

Die Lange Nacht der Wissenschaften in Berlin und Potsdam fand in diesem Jahr am 25. Juni 2017 statt und die Physik-AG des SCG war wieder aktiv und erfolgreich dabei.

Schülerinnen und Schüler der Physik-AG führten im Physikgebäude der Freien Universität Berlin in dieser Nacht – wie bereits seit 8 Jahren – die Experimenteshow PhyMagie auf. Nachdem die Gruppe ein Jahr lang intensiv und kreativ gearbeitet hatte, konnte sie die Show vor einem begeisterten Publikum aufführen.

Ein riesiges Dankeschön an alle Schülerinnen und Schüler, die das Publikum mal wieder verzaubert, nach Hogwarts entführt, zum Staunen, Denken und Lachen gebracht haben! Ihr ward wieder wunderbar!

Ein paar Eindrücke von der Show: