Sophie-Charlotte-Gymnasium
Sonstiges

Sophie-Charlotte-Gymnasium
Sybelstraße 2
10629 Berlin

Top Laufleistungen bei hohen Temperaturen

Erstellt am 2. September 2019 von Sarah Schröter.
Kategorie: Keine

Zum diesjährigen Staffeltag des Bezirks konnte das Sophie-Charlotte-Gymnasium am 28.08.2019 bei strahlender Sonne und über 30 Grad  hervorragende Leistungen erzielen.

3 Staffeln gingen an den Start und alle konnten sich über eine Podiumsplatzierung freuen.

Bei den Mädchen in der Wettkampfklasse II  überzeugten Ambra, Marie, Stella und Jamila über 4x 100m und konnten sich, dank souveräner Wechsel, die Silbermedaille erlaufen und sogar ein Finalticket des Landes Berlins am 11.09. sichern.

Die 4x100m Staffel der Jungen in der Wettkampfklasse I setzte sich durch ihren unglaublich starken Auftritt gegenüber den anderen Staffeln durch, sodass Stefan, Victor, Elyas und Ethan den 1. Platz erzielen konnten. Auch sie können sich über eine Finalteilnahme, bei  dem nur die besten Berliner Schulen teilnehmen, freuen.

Die Langstaffel der Mädchen über 3x 800m in der Wettkampfklasse II rundete die Topplatzierung ab. Luisa, Samira und Mathilda erliefen sich trotz der Mittagshitze einen hervorragenden 3. Platz.

Für den 11.09.2019 sind unsere Daumen gedrückt und wir wünschen viel Erfolg!

A. Kahlert/A.Höricke

Paris-Austausch 2018

Unsere Reise nach Paris begann am frühen Morgen des 12. Septembers am Treffpunkt Flughafen Tegel. Nach dem 1 ½ stündigen Flug zum Flughafen Paris-Orly ging es direkt mit der Gruppe (14 Schüler, Frau Nowotzin und Frau Schröter) vom Flughafen ins idyllische Örtchen L‘Isle-Adam. Nach dem netten Empfang der Ausauschpartnerfamilien freuten wir uns schon auf ein leckeres Essen und unseren wohlverdienten Schlaf.

In den folgenden Tagen fuhren wir jeden Morgen mit unseren Austauschpartnern zur Schule. Von dort aus nahm unsere Gruppe den Zug direkt ins Zentrum von Paris. So besuchten wir am ersten Tag den Louvre mit der Mona Lisa und nutzten das an diesem Tag ausnahmsweise schlechte Wetter. Der zweite Tag begann mit einer Tour zum Eiffelturm und dem besonders beliebten Ausflug auf der Champs-Elysées. Die Champs-Elysées ist wirklich extrem beeindruckend. Das Wochenende hat jeder individuell in seiner Gastfamilie verbracht. Einige fuhren ans Meer und andere gingen in das Schloss Versailles. Die letzten drei Tage verbrachten wir mit Besichtigen des Montmatre mit der berühmten Kirche Sacré-Coeur, der Galeries Lafayette, des berühmten Viertel Marais, Notre Dame, Teile der Sorbonne und wir genossen den Blick von der Seine aus während einer längeren Batobus-Tour.

Leider ging die Zeit in Frankreich schnell vorbei und schon nach einer Woche musste man sich voller Trauer von der Gastfamilie verabschieden. Aber auch wenn man am liebsten in Paris bleiben wollte, so freute sich trotzdem jeder seine Familie in Berlin wieder zu sehen.

Zwischenzeitlich haben wir natürlich weiter Kontakt zu unseren Austauschpartnern und freuen uns schon sehr auf den 11. Oktober, wenn unsere französischen Austauschpartner nun zu uns nach Berlin kommen.

Judith und Chiara (10e)

 

Generalprobe Chor und Orchester

Erstellt am 15. Juni 2018 von Sarah Schröter.
Kategorie: Keine

Obwohl am Mittwoch, den 20.06.2018, Zensurenkonferenzen stattfinden und der Unterricht für alle früher endet, findet die Generalprobe statt. Es wird gewünscht, dass alle Teilnehmer/innen anwesend sind. Wir proben ab 14.30 Uhr in Raum 203.

Auftritt von Chor und Orchester des SCG

Am Sonnabend, den 25. Mai haben der Chor und das Orchester unserer Schule, wie jedes Jahr, auf der großen Bühne des Preußenalleefestes ein viel beachtetes Konzert gegeben. Verstärkt mittels einer vom Veranstalter zur Verfügung gestellten großen Soundanlage, stellten über sechzig (!) Schüler/innen unserer Schule ein musikalisches Programm vor, das von sanften Balladen über Musical-Hits bis hin zu Heavy-Metal-Stücken reichte. Das gute Wetter tat ein Übriges, und so war der Auftritt vor zahlreichem Publikum ein großer Erfolg.

 

Literaturabend des Französisch-Zusatzkurses

Récemment, le 8 mars, a eu lieu la soirée littéraire du „Zusatzkurs Französisch“. Les spectateurs avaient l’occasion de s’informer sur le genre littéraire des fables, à savoir celles de Jean de La Fontaine, écrites au 18e siècle. Après la mise en scène de deux fables exemplaires, on a continué par des exposés oraux au sujet de la théorie des fables.

Pour finir, on a montré des approches créatives en forme de films présentant des fables écrites et mises en scène par les élèves eux-mêmes.

Pendant un petit goûter français, les invités ont fini par louer fortement l’engagement des participants. C’était un grand succès.

“My Sister Syria”

Erstellt am 11. März 2018 von Sarah Schröter.
Kategorie: Keine

Smoking kills but so does war

In the play „My Sister Syria“ Rachel, a human-rights activist from London, wants to save her friend Razan, a Syrian lawyer, who gets hijacked by Islamists in Syria during Razan and Rachel’s Skype call. A secret service officer from the MI6 approaches Rachel and asks her to go to Syria to bring a female general from the free Syrian Army to Paris, where she would unify the opposition groups that are supported by the Western states. Rachel agrees, albeit grudgingly when the officer tells her that this might save her friend Razan. In Syria Rachel does not only experience the horror of war in the form of bombing, but surprisingly also experiences hope, love and the contentment of Syrians who stand up against the terrorists and try to eke out a living under the harsh conditions that they were thrown into.
Their attitude towards life is different to Rachel’s, because they experience death as no other. Nonetheless, Rachel’s trip becomes increasingly dangerous as she must approach areas controlled by ISIS to meet the general. She is accompanied by a “bodyguard” called Safid. He is torn between calmness and frustration because he feels helpless and sees no solution to solve the riddle of his beloved Syria. Yet Safid maintains his sense of humor, e.g. as he smokes a lot he states: “Smoking kills, but so does war”. Rachel and Safid find the general, who to the surprise of the MI6 does not want to escape to Europe. Even more shattered, she finds out that Razan was killed and the MI6 has solely utilized Rachel for its own sake. The general wants Rachel to save her son Hassan and bring him out to Europe. As the MI5 has no interest in helping Hassan, Rachel is forced to take him to Europe with the help of illegal traffickers. On his way, Hassan must bear the dangerous route to Germany via the Mediterranean. Then, he is put in the back of transporter but ends up arriving safely in Europe. At the end, Hassan refuses to learn any German or immerse in German culture and wants to maintain speaking Arabic as it is the only thing that reminds him of his home, Syria.

“My Sister Syria”, performed by excellent actors from the American Drama Group, is an outstanding theatre performance. It addresses the harsh reality of the Syrian civil war and the desertion of the Syrians by the West. It further depicts children that are used as propaganda by ISIS, resulting in children growing up with shifted values that favour war. The childhood of those powerless children is taken away by extremists. Besides the harsh and heartbreaking situation in Syria, it is depicted how the civilians stand up against dictatorship and extremism and try to enjoy their lives as well as possible by organizing underground parties and enjoying their culture. The love to their home and roots helps them to keep on believing. The use of different types of music, prevailingly Syrian helps the audience to immerge in the Syrian culture.

The authors included a lot of topics that are being controversially discussed in modern politics, for example, the refugee crisis. The drama threw a lot of moral questions at us and helped us understand the motives of refugees and their struggles of integration. The performance was so marvelous and authentic that it pulled at our heartstrings.

By Clara Reinhardt and Lilli Schuckert (English LK Mr. Wehrsig Q3)

Frankreichaustausch mit der 8. Klasse

Erstellt am 8. Oktober 2017 von Sarah Schröter.
Kategorie: Keine

Alle zwei Jahre gibt es für die 8. Klassen die Möglichkeit, an einem Frankreich-Austausch teilzunehmen. Unsere Partnerschule in Contres ermöglicht dies. Wir haben Anfang 2017 an diesem Austausch teilgenommen.

Nachdem wir einen Steckbrief ausgefüllt haben, erhielten wir einen Monat später den Steckbrief unserer Austauschpartner/innen. Anschließend nutzten wir die Möglichkeit den Kontakt aufzubauen. Die französischen Austauschschüler/innen kamen am 28. März am Flughafen Tegel an und wurden herzlich von uns empfangen. Am ersten Tag lernten wir die Schüler/innen als auch Lehrer/innen im spielerischen Rahmen und mit einem tollen Frühstücksbuffet in der Aula besser kennen. Die Franzosen nahmen anschließend am Unterricht teil. In der folgenden Woche besuchten sie Sehenswürdigkeiten in Berlin und machten interessante Ausflüge. Wir (die Schüler/innen des SCG) hatten regulär Unterricht und holten unsere Austauschpartner/innen nachmittags nach ihren Ausflügen von der Schule ab. An den Nachmittagen und am Wochenende konnten wir kreativ sein und unser Berlin zeigen und gemeinsam schöne Unternehmungen genießen. Nach acht Tagen in Berlin ging es wieder zurück nach Frankreich, aber wir alle freuten uns auf das baldige Wiedersehen.

Am 2. Mai 2017 fuhren wir mit der Bahn nach Paris und von dortaus mit dem Bus weiter nach Contres. Es war ein langer Tag und wir kamen gegen 20.30 Uhr an. Unsere Gastfamilien holten uns ab und begrüßten uns mit dem ersten französischen Abendessen. Am nächsten Tag stand ein herzlicher Empfang in der Schule bevor mit einem französischen Frühstück. Wir lernten die Schule kennen und bekamen einen Eindruck in das französische Schulsystem. Besonders spannend war es am Unterricht teilzunehmen und die Unterschiede zwischen dem deutschen und französischen Unterricht zu erfahren. Am 04.05. besuchten wir die St. Michel-Fabrik in Contres und durften zusehen, wie die bekannten Kekse hergestellt werden. Am Nachmittag machten wir eine Foto-Ralley in Blois, nachdem wir gemeinsam picknickten und dabei eine tolle Sicht über Blois genießen konnten. Am nächsten Tag gingen wir zu dem Markt in Contres und mussten uns selbst ein Picknick auf Französisch kaufen (an diesem Tag gab es von der Gatfamilie etwas Geld und kein Lunchpaket). Das war eine tolle Erfahrung, denn nun konnten wir das anwenden, was wir in der Schule schon gelernt hatten. Am Nachmittag besichtigten wir das Schloß in Cheverny. Wir genossen dann das selbstgekaufte Essen bei schönem Wetter im Garten des Schloßes. Dann kam schon das Wochenende in der Gastfamilie und wir haben gemeinsam interessante Unternehmungen erlebt. Oft waren wir auch in etwas größeren Gruppen – ein Mix aus deutschen und französischen Schüler/innen –  zusammen. Bereits in Berlin hatten wir oft alle zusammen Zeit verbracht – unabhängig von der Schule. Es entstanden viele neue Freundschaften, die wir auch jetzt noch pflegen. Der 8. Mai ist ein Feiertag in Frankreich und daher trafen sich alle Schüler/innen, Eltern und Lehrer/innen gemeinsam in einem Park zu einem riesigen Picknick. Danach ging es ins Crazyworld und die französischen und deutschen Schüler/innen fuhren zusammen Go-Kart. Am vorletzten Tag lernten wir Tours kennen, eine größere, schöne Stadt in der Gegend; dort besuchten wir u.a. das Haus von Leonardo da Vinci. Am 10. Mai fuhren wir zurück nach Berlin. Wir verabschiedeten uns mit Tränen und Umarmungen voneinander.

Der gesamte Austausch wurde ermöglicht durch das Engagement unserer beiden Lehrerinnen Frau Kahlert und Frau Schröter, die uns gemeinsam mit den französischen Kollegen/innen bei allem unterstützt haben.

Daria G. und Gazel D. (8b Schuljahr 2016/2017)

 

 

Französischer Abend

Am Donnerstag, den 16. März, fand an unserer Schule eine soirée française des Zusatzkurses Französisch statt. Thema waren Geschichte, Struktur und Bedeutung französischer Märchen am Beispiel des Petit Chaperon rouge (Rotkäppchen).

Was sich zunächst sehr trocken und literaturwissenschaftlich anhört, erwies sich als ein sehr unterhaltsamer Abend, der mit einer szenischen Darstellung des Märchens begann.

Anschließend wurden in kurzen Vorträgen – natürlich alle in französischer Sprache –  einzelne Bedeutungsschwerpunkte erläutert, die ein tieferes Verständnis dieser populären literarischen Gattung ermöglichen sollten.

Es folgte die Vorführung von den Schülern gedrehter Videos, mit denen sie ihre neu gewonnenen Kenntnisse kreativ verarbeitet haben.

Der Abend klang gemeinsam mit dem zahlreich erschienenen Publikum bei einem goûter français  mit Rotwein (nur für alle über 18!), Käse und Keksen aus.

Französischer Abend

Am Donnerstag, den 16. März 2017, laden wir euch/Sie recht herzlich ab 17.30 Uhr zu unserer Vorführung ein. Der Zusatzkurs Fraynzösisch hat in mühevoller Arbeit das Märchen Rotkäppchen aufgearbeitet. Anhand einer Theateraufführung, Filmen und Vorträgen werdet ihr/werden Sie in die Welt der französischen Märchen eingeführt. Anschließend können wir alle gemeinsam ein französisches Buffet genießen. Ein toller Abend erwartet euch/Sie – nicht nur für Französisch-Begeisterte.

Wir freuen uns auf euch/Sie!

Die Veranstaltung findet in der 2. Etage in Raum 205 statt.